Kroatien Hochwasserhilfe

Wir sind mit 2 PKW mit Hänger nach Kroatien gefahren.

Als wir in Kroatien kurz vor dem Krisengebiet angekommen sind, haben wir bei einer Polizeistation die Lage gepeilt. Die Beamten haben sich sofort an ihr Telefon gesetzt und für uns einen Kontakt in die Krisenzentrale hergestellt. Nach weiteren 60 KM fuhren wir dann von der Autobahn ab und wurden von Beamten der Polizei erwartet und in die Einsatzzentrale eskortiert.

Als wir angekommen waren, wurden wir wieder mit offenen Armen / Herzen empfangen; von nun an spürten wir jede Sekunde die Dankbarkeit der Betroffenen und der Helfer.

Wir konnten dann die Güter abladen, die anschließend sortiert und für die betroffenen Menschen bereitgestellt wurden.

Uns wurde die aktuelle Sitution erklärt und all unseren Fragen wurden beantwortet.

Jeder von uns bekam dann ein Feldbett für die Nacht.

Am nächsten Tag ging es dann mit einem Helfer des Roten Kreuzes Kroatien in die Sperrzone. Hier dürfen sich nur Anwohner und Personen mit Genehmigung für die Dauer der Aufräumarbeiten bis zum Abend aufhalten und müssen dann wieder aus dem Gebiet raus. Die betroffenen Menschen sind bei Freunden, Familien, Pensionen oder in Zeltlagern vorübergehend untergebracht.

Die Häuser standen bis zu 2 Metern im Wasser und das ganze Inventar ist nun durchnässt, also Schrott. Die Menschen wussten, dass das Wasser kam, aber es kam zu schnell. Keine Zeit, um das Hab und Gut in Sicherheit zu bringen.

 

Als wir uns dann einen Eindruck verschafft hatten, mussten wir mit unseren PKW durch eine Schleuse um desinfiziert zu werden, Seuchengefahr.!!!!!!!!!!!!

 

Als wir dann die Eindrücke einigermaßen verarbeitet hatten, suchten wir das Gespräch mit den zuständigen Personen. Wir haben dann in dem Gespräch entschieden:

 

das war´s für uns noch nicht. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

Wir fahren nochmal  nach Kroatien.

Die Menschen haben nix mehr , keine Versicherung, und die Hilfe vom Staat naja .....

 

Kühlschränke, Möbel, Geschirr, Gasherde - das sind die Dinge, die gebraucht werden. Denn bei der Hitze gehen die Lebensmittel schnell kaputt.

 

Auf geht´s zur Aktion Nummer 2

 

Helft uns, damit wir schnell wieder fahren können. Diesmal aber mit LKW´s.

 

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Wir werden gebraucht !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

 

Geschaft der LKW ist voll 12.07.14 wir fahren am 14.07.14 los und brigen die Hilfe ins Kriesengebiet.

Dank all den Helfern und Unterstützer.

 

 

 

Einige Eindrücke des ersetn Transport per Bild!!!

 

 

 

Bilder zweiter transport

Wenn jemand Fragen hat kann er mich jederzeit anrufen. Denn die par Zeilen und Bilder können nicht das erlebte ausdrücken.

 

Kessler Michael 0172 83 171 28

Links

präsentiert

Das Wetter EDJA - draufklicken und mehr erfahren

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Roland Popp